Produktionsplanung und -steuerung

Das System unterstützt sowohl Serien- und Varianten-, als auch Einzel- und Kundenauftragsfertigung. Flexible Planungs- und Steuerungsmechanismen sorgen für eine optimale Kapazitätsauslastung und bieten Feinterminierungsmöglichkeiten. Instandhaltung sorgt für eine transparente Planung und Abwicklung von regulären Wartungsarbeiten und kurzfristigen Istandsetzungs-/ Reparaturmaßnahmen im Störungsfall.

Instandhaltung mit caniasERP
Das Instandhaltungsmodul caniasERP MAINTENANCE (caniasERP MNT) hat die Aufgabe, den funktionsfähigen Sollzustand von Anlagen und technischen Systemen aufrechtzuerhalten bzw. diesen bei Ausfall wiederherzustellen. Neben der Vorbeugung von Systemausfällen und Erhöhung der Lebensdauer von Maschinen sorgt das Modul für eine effiziente Abwicklung der Instandhaltungsarbeiten, sichert die Betriebsabläufe und trägt zur Verbesserung der Betriebssicherheit bei. Anhand der aufgeführten Grafik wird die Eingliederung des Instandhaltungsmoduls in das Gesamtsystem und das Zusammenspiel mit anderen Funktionsbereichen veranschaulicht.

Periodische Wartung

Bei einer periodischen oder regulären Instandhaltung handelt es sich um eine planmäßige, vorbeugende Wartung von technischen Anlagen zur Aufrechterhaltung ihrer Funktionsfähigkeit. Um die Instandhaltung sinnvoll abzuwickeln, müssen aktuell eingesetzte Anlagen und Geräte als Wartungsobjekte im ERP-System abgebildet werden. Dafür wird für jedes Wartungsobjekt die Wartungsmethode beschrieben und die dafür erforderlichen Arbeitsschritte im Arbeitspläne und -plätze Modul caniasERP ROU definiert. Des Weiteren werden der Anlagentyp (z.B. Wärmeabzugsanlage) sowie der periodische Wartungszyklus (z.B. wöchentlich, monatlich oder jährlich) im Stammdatenmodul caniasERP BAS und die Seriennummer der Anlage in caniasERP MNT hinterlegt. Danach werden alle relevanten Größen innerhalb der Stammdaten verknüpft. Als Ergebnis dieser Zuordnung steht zu jeder Seriennummer die Information zur Verfügung, wann die entsprechende Anlage, wie und in welchem zeitlichen Abstand zu warten ist. Auf Grundlage von diesen Daten wird vom System eine Wartungsplanung erstellt.

Die Festlegung des Zeitpunktes für die Durchführung der Planung kann individuell definiert werden: Sie kann zu vorab fixierten Fälligkeitsterminen, im Rahmen eines automatischen Stapelverarbeitungsprozesses (beispielsweise jede Nacht) stattfinden oder auch jederzeit manuell angestoßen werden. Bei diesem Planungslauf ermittelt das System, wann die Wartung im Einzelfall fällig ist und erstellt Wartungsvorschläge für die jeweiligen Wartungsaufträge. Ein solcher Vorschlag wird im Instandhaltungsmodul sichtbar und informiert darüber, dass eine bestimmte Anlage an einem bestimmten Datum zu warten ist. Will der Anwender den Wartungsvorschlag des Systems umsetzen, so steuert er den Prozess in caniasERP MNT an und ein Wartungsauftrag wird im Modul für die Produktionsplanung und -steuerung, caniasERP PRD, erstellt. Zur Abwicklung einer periodischen Wartung kommt die Standarddisposition von caniasERP zum Einsatz. Wird der Empfehlung dagegen nicht gefolgt, wird der Wartungsfall im Rahmen der nächsten Wartungsplanung vorgeschlagen.

Instandsetzung bei Störungen
Im Falle von Reparaturen nach Ausfällen spricht man von ad-hoc eintretenden Störungsmeldungen und einer kurzfristig durchzuführenden Instandsetzung zur Wiederherstellung der technischen Funktionsfähigkeit einer Anlage. Unvorhergesehene Stillstände führen in der Regel zum Umbau von Ausweichanlagen, eventuell erforderlichen Überstunden und somit zu erhöhten Kosten. Deshalb kommt es bei solchen nicht periodischen Störungen auf die schnelle Reaktion des Unternehmens an. Wird eine Störung beispielsweise telefonisch gemeldet, muss diese im System erfasst werden. Aus der angelegten Störungsmeldung wird anhand von allgemeinen Informationen, die (wie bei der periodischen Wartung beschrieben) zur Instandhaltung dieser Anlage hinterlegt wurden, ein Wartungsauftrag generiert. Nach der Erstellung des Auftrags wird bekannt, wie viel Zeit für die Reparatur und welche Ersatzteile gegebenenfalls erforderlich sein werden.

Rückmeldung der Instandhaltung

Nach der Durchführung eines Wartungsauftrags – unabhängig davon, ob es ein periodischer Wartungsfall oder eine unvorhergesehene Störungsmeldung war – wird die abgeschlossene Maßnahme in caniasERP MNT zurückgemeldet. Dabei wird erfasst, an welcher Anlage die Vorkehrung getroffen wurde, wie viel Zeit diese in Anspruch genommen hat und welche Ersatzteile ggf. verbaut wurden.

Beschaffung von Ersatzteilen

Wurden alle für eine Anlage denkbaren Ersatzteile im Stücklistenmodul caniasERP BOM hinterlegt, können diese verbrauchten Komponenten zum Zeitpunkt der Rückmeldung automatisch über das Modul der Bestandsführung caniasERP INV ausgebucht werden. Auch ein manuelles Ausbuchen von Teilen aus dem verfügbaren Bestand ist möglich. Sind die für eine Wartung oder Reparatur erforderlichen Ersatzteile nicht vorhanden, müssen diese beschafft werden. Dafür wird im Einkaufsmodul caniasERP  PUR automatisch oder manuell (je nach Einstellung) eine Bestellanforderung ausgelöst. Bei der Lieferung von bestellten Teilen werden diese als Wareneingang und somit verfügbarer Bestand in caniasERP INV eingebucht und können für die notwendige Maßnahme verwendet werden.

Auswertungen und Analysen

Alle zu Instandhaltungszwecken erhobenen und vorliegenden Informationen können als Basis für eine verbesserte Planung und Durchführung von zukünftigen Instandhaltungsmaßnahmen genutzt werden. Diverse Auswertungen bieten dem Unternehmen die Möglichkeit, seine technischen Anlagen vorausschauend zu warten und die Betriebsabläufe frühzeitig zu sichern. Zum Zweck der Kostenkontrolle besteht beispielsweise die Möglichkeit, Nachkalkulationen für die umgesetzten Wartungsund Reparaturfälle im Kalkulationsmodul caniasERP CAL (in Verbindung mit dem Modul für die Produktionsplanung und -steuerung caniasERP PRD) zu erstellen. Die Kosten der durchgeführten Instandhaltungsmaßnahme ergeben sich dabei aus der Multiplikation der jeweils gültigen Stundensätze mit den zurückgemeldeten Zeiten. Darüber hinausgehend können diverse Schadensanalysen vorgenommen werden. Die dafür erforderliche Datengrundlage liefern sowohl die Rückmeldungen der Wartungs- und Reparaturaufträge als auch sogenannte periodische Kontrolllisten, die nach Ablauf einer Wartungsperiode über die in diesem Zeitraum angefallenen Beanstandungen und Wartungsarbeiten informieren. Solche Auswertungen geben den Unternehmen Aufschluss über Ursachen, Lösungen und Zeitaufwände der eingetretenen Instandhaltungsfälle.

Integrationsvorteile

Ein großer Vorteil der Software caniasERP ist die vollständige Integration aller Funktionsbereiche. Durch die schnittstellenlose Verbindung mit anderen Modulen des Systems werden Daten aktuell gehalten und die für die Instandhaltung bzw. den Kundenservice notwendigen Prozesse automatisch ausgelöst. So liefern die in den Modulen für Stücklisten, Arbeitspläne und -plätze und Stammdaten hinterlegten Informationen eine Datengrundlage für die Erstellung der Wartungsplanung. Daraufhin vom System vorgeschlagene Wartungsaufträge werden innerhalb des Dispositions-, Instandhaltungs- und Produktionsmoduls realisiert. Das dabei erforderliche Management von Ersatzteilen wird mit Hilfe der Funktionsbereiche Bestandsführung und Einkauf und die begleitende Anlagenverfügbarkeit über das Modul der Kapazitätsplanung caniasERP CAP abgewickelt. Da eine vorbeugende Instandhaltung für die langfristig hohe Verfügbarkeit technischer Anlagen sehr wichtig ist, tragen alle eingebundenen Module zu einer frühzeitigen Information über anstehende notwendige Instandhaltungsmaßnahmen bei, setzen diese effizient um und sichern die Produktivität.

Kriegsstraße 100
76133 Karlsruhe


T: +49 (0) 721 964 16 10

F: +49 (0) 721 964 16 40

vertrieb@caniaserp.de

Copyright 2017 - Industrial Application Software GmbH - All Rights Reserved